Allen Fashion-Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machen und die Geltung deutschen Rechts vereinbart haben, droht zum Jahresende der endgültige Verlust von Altforderungen! Denn zum Ende des Jahres verjähren alle Ansprüche, die im Jahr 2017 entstanden sind und erlöschen damit endgültig.

Diese im Verhältnis zu anderen Ländern in Europa kurze Verjährungsfrist von nur 3 Jahren enthält noch einen weiteren Fallstrick. Kann nämlich z.B. in den Niederlanden die dort geltende 5jährige Verjährungsfrist mittels einer einfachen schriftliche Mahnung unterbrochen werden, ist dies in Deutschland nicht möglich. Hier müssen rechtliche Schritte, wie z.B. der Antrag eines Mahnbescheides, eingeleitet werden, um ab diesem Zeitpunkt die Verjährungsfrist von neuem laufen zu lassen.

Damit müssen jetzt alle in Deutschland agierenden Fashion-Unternehmen sofort reagieren und überprüfen, ob die Buchhaltung noch im Laufe des Jahres 2017 fällig gewordene Rechnungen als offen führt. Sollte das der Fall sein, muss jetzt die Eintreibung forciert werden. Ziel ist es bis zum 31.12. die ausstehenden Beträge auf dem Konto oder wenigstens einen Mahnbescheid beantragt zu haben, der die Verjährung noch einmal unterbricht.

Quelle: MODINT Credit & Finance
Foto: Shutterstock